Um Patienten mit angeborenen Immundefekten früher zu erkennen und damit ihre Lebenserwartung und -qualität zu erhöhen, kamen Ärzte der deutschen Jeffrey-Modell-Zentren (JMF-Zentren) und die Patientenorganisation dsai auf Einladung von Fred und Vicky Modell anlässlich des ESID-Kongresses 2008 im niederländischen 's-Hertogenbosch zusammen. Das übergeordnete Ziel eines strategischen Konzeptes sollte es sein, die Identifikations-, Diagnostik- und Therapierate von Immundefektpatienten in Deutschland signifikant zu erhöhen. Kernpunkte sollten sein, durch Öffentlichkeitsarbeit das Wissen um diese Krankheit in der Bevölkerung zu verbessern und die Kenntnisse der betreffenden Ärztegruppen hinsichtlich Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten zu steigern. Als Resultat dieses Treffens entwickelten Prof. Tim Niehues (HELIOS-Kliniken Krefeld), Prof. Volker Wahn (Charité Berlin) und Gabriele Gründl (Deutsche Selbsthilfe Angeborene Immundefekte e.V., dsai) den Plan für eine Netzwerkinitiative: FIND-ID war geboren.

Gabriele Gründl
Bundesvorsitzende
Deutsche Selbsthilfe Angeborene Immundefekte e. V. (dsai)

Prof. Dr. med. Tim Niehues
Klinikdirektor
HELIOS-Kliniken
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin

Prof. Dr. med. Volker Wahn
Klinik für Pädiatrie m. S. Pneumologie und Immunologie
Charité Campus Virchow-Klinikum
Charité Universitätsmedizin Berlin
Leitung Infektionsimmunologie